Wandersteinbach

Wandersteinbach

Der Wandersteinbach ist erst durch ein sogenanntes Aufstufungsverfahren im Jahre 1984 zu einem Gewässer II. Ordnung geworden und damit in die Zuständigkeit des UHV gefallen. Die Unterhaltungspflicht des UHV beginnt an der Bundesautobahn BAB 7 und endet im Bereich des Sportplatzes Spiekershausen an der Fuldamündung.

 

Er ist mit seiner Länge von 2.582 m eines der kleineren Gewässer im „Obergericht“, dem Staufenberger Raum und weist einige Besonderheiten auf.

Wandersteinbach

Unterhalb der Autobahn fliesst der Wandersteinbach zuerst unter der Verbindungsstrasse Landwehrhagen – Sandershausen (L 562) durch, bevor er im Bereich der Biberfarm, einer ehemaligen Gaststätte, eine Verrohrung von ca. 80 m Länge passieren muss.

Eine weitere Besonderheit schliesst sich dann an. Hier wird der Wandersteinbach durch die Hufetalbrücke, einer denkmalgeschützten Brücke aus dem Jahre 1797, überbrückt. In diesem Bereich hat der Unterhaltungsverband im August/September 2005 umfangreiche Unterhaltungsarbeiten  an der Gewässersohle durchgeführt, um die sich in Vorbereitung befindlichen Sanierungsarbeiten an der extrem einsturzgefährdeten Brücke zu unterstützen.     

Im weiteren Verlauf schlängelt sich der Wandersteinbach durch ein idyllisches, unwegsames, bewaldetes Kerbtal. Bevor er unter dem Sportplatz von Spiekershausen durchfliessen und in die Fulda einmünden kann, wird er aus Gründen des Hochwasserschutzes noch durch einen Geröllfang geführt.

Wandersteinbach

zurück zur Auswahl

Erläuterung der verwendeten Abkürzungen:

UHV

Unterhaltungsverband